Anregungen


Liebe Leserinnen und Leser,

das Multimediaprojekt „Hamburgsstundenull“ entstand innerhalb des vergangenen halben Jahres – zumeist während unserer Freizeit. Ziel war es, die Ereignisse vor 70 Jahren anschaulich in Wort, Bild, Ton und Video darzustellen.

Es ging uns dabei nicht um den schnellen und raschen Konsum von Informationen. Wir haben uns bewusst für eine ausführlichere Darstellung entschieden. Manches Foto mag erschrecken – aber es zeigt das schreckliche Erbe, das der Nationalsozialismus hinterließ.

Wir haben uns nach besten Wissen und Gewissen bemüht, genau zu sein und die Fakten richtig dazustellen. Sollten uns Fehler unterlaufen, so bitten wir um Nachsicht und um einen entsprechenden Hinweis. Wir werden das umgehend korrigieren.

Das Multimediaprojekt ist mit seinem GoLive nicht abgeschlossen. Wir werden beispielsweise versuchen, das notwendige Geld für britische Filmaufnahmen über den Einmarsch der Alliierten in Hamburg aufzutreiben.

Außerdem werden wir weiter recherchieren und Texte sowie Bilder ergänzen, wenn es notwendig oder möglich ist. Wenn jemand Bildmaterial aus jener Zeit zur Verfügung stellen möchte, wären wir darüber sehr dankbar.

Das Multimediaprojekt „Hamburgsstundenull“ ist ein nichtkommerzielles Projekt. Die Texte können frei verwendet werden. Bei den Bildern und den Dokumenten weisen wir darauf hin, dass Urheberrechte beachtet werden müssen.

Wir glauben an das Gute im Internet. An seine tollen Möglichkeiten, zu informieren, Wissen zu verbreiten, Geschichte nachvollziehbar zu machen. Wir nutzen das Internet fast täglich und wollen mit diesem Projekt dieser tollen Erfindung ein klein wenig etwas zurückgeben.

Hinweise und Kritik sind willkommen. Bitte denkt an die Regeln des miteinander Redens. Seht uns bitte nach, dass wir uns vorbehalten, Kommentare freizuschalten. Sollte das mal einen Tag dauern – wir sitzen zwar oft, aber nicht immer am Computer. 😉

Arndt Büthe und Oliver Schirg

facebook: https://www.facebook.com/HamburgsStundeNull
twitter:  https://twitter.com/DieStundeNull

Neue Anmerkung verfassen:

 
 
 
 
 
 
 
Felder mit * sind Pflichtangaben.
Ihre Email Adresse wird NICHT veröffentlicht.
Wir speichern Ihre IP-Adresse 54.196.31.117.
Die Einträge werden moderiert, erscheinen also nicht sofort. Unpassende Inhalte werden nicht veröffentlicht.
Dr. Brigitta Huhnke Dr. Brigitta Huhnke aus Hamburg schrieb am 27. November 2015 um 17:37:
Sehr geehrter Herr Büthe, sehr geehrter Herr Schirg,
vielen Dank für Ihre Seite. Könnten Sie mir vielleicht die genaue Quelle für den Durchhaltebefhl Kaufmanns vom 29.4. 1945 nennen? Vielen Dank und mit besten Grüssen
Brigitta Huhnke
Administrator-Antwort von: Arndt Büthe
Liebe Frau Huhnke, das Original Dokument finden Sie im Hamburger Staatsarchiv.

http://www.hamburg.de/staatsarchiv/

Beste Grüße,

Arndt Büthe
Arndt Büthe Arndt Büthe schrieb am 10. Mai 2015 um 16:23:
Hallo Herr Manderscheid, Infos zu Herrn Reuss aus den Quellen:

Reinhard Reuss: Kindheit und Jugend in Hamburg-Harvestehude/Hoheluft/Eppendorf/Niendorf, private Veröffentlichung, Wehretal-Reichensachsen, 2010

Viel Erfolg bei der Suche!

Arndt Büthe
Philipp M. Philipp M. schrieb am 9. Mai 2015 um 14:01:
Sehr interessantes Projekt. Gibt es eine genaue Literaturangabe zu den Erinnerungen von Reinhard Reuss? Würde die gerne in Gänze lesen.
Beste Grüße!
Peter Berkholz Peter Berkholz aus 21244 Buchholz i.d. Nordheide schrieb am 2. Mai 2015 um 11:45:
Hallo Herr Schirg,

sind Sie wegen des Fotos in der Printausgabe vom 30.4.15 schon fündig geworden? Ich selbst bin Zeitzeuge (Jahrgang 1935) und habe die Op. Gomorrha in Barmbek miterlebt)
Oliver Schirg Oliver Schirg schrieb am 30. April 2015 um 13:19:
Sehr geehrter Herr Eckner, vielen Dank für Ihre Mail. Wir haben versucht, den Ort herauszufinden, sind aber nicht fündig geworden. Wir werden aber weiter nachforschen.
Mit bestem Gruß, Oliver Schirg
Stefan Stefan schrieb am 30. April 2015 um 13:15:
Moin Moin,

in der Print-Ausgabe des Hamburger Abendblatts ist heute auf Seite 10 ein Bild veröffentlicht. Leider hat die Redaktion des HA keine Ortsangabe gemacht, wo dieses Bild aufgenommen worden ist. Können Sie Abhilfe schaffen?

Bester Gruss
Jörg Ökonomou Jörg Ökonomou aus Hamburg schrieb am 27. April 2015 um 14:40:
Man sollte vielleicht auch auf den Anglo German Club in Hamburg hinweisen. Er wurde 1948 von Sir John Dunlop (High Comissioner der Militärregierung) und einigen Hamburger Bürgern gegründet. Infos: www.anglo-german-club.de
Thomas Luerweg Thomas Luerweg aus Hamburg schrieb am 20. April 2015 um 20:01:
Kompliment für die wirklich sehr gelungene Seite. Besonders gut gefällt mir die Fülle der Originaldokumente, die die Entwicklung sehr gut nachvollziehbar machen. Auch der Gestern&Heute-Teil ist sehr anschaulich. Tolle Arbeit!
Arndt Büthe Arndt Büthe schrieb am 20. April 2015 um 12:42:
1945 - 2015, da kann man mal durcheinander kommen :=) Geändert! Vielen Dank!
Jens Dreher Jens Dreher aus Hamburg schrieb am 20. April 2015 um 12:40:
Ein wirklich tolles Projekt.
Kleiner Fehler: der Film im NDR soll am 23.04.1945 laufen. Er soll wohl im Jahre 2015 laufen.
Oliver Schirg Oliver Schirg schrieb am 19. April 2015 um 8:55:
Sehr geehrter Herr Wolfgang II, vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir haben uns während der Erarbeitung des Projekts mehrfach darüber Gedanken gemacht, wie wir es nennen. So gab es auch den Vorschlag, von "Befreiung" zu sprechen. Was Ihren Hinweis auf die Forschungsstelle für Zeitgeschichte angeht, so ist unser Projekt mit seiner Veröffentlichung nicht abgeschlossen. Wir arbeiten und entwickeln es weiter. Insofern werden wir uns jetzt auf die Publikationen der Forschungsstelle "stürzen" und es für dieses Projekt nutzen. Einen Link auf die Forschungsstelle habe wir bereits auf unserer Hinweisseite gesetzt.
Wolfgang II Wolfgang II aus Hamburg schrieb am 18. April 2015 um 23:15:
Eine Stunde Null war es ja nun wahrlich in ganz vielen Fällen nicht. Die alten Machteliten in Verwaltung, Justiz und Wirtschaft machten vielfach weiter.
Es ist bedauerlich, dass die wertvollen und interessanten Erkenntnisse der Hamburger Forschungsstelle für Zeitgeschichte anscheinend hier nicht genutzt werden, obschon es dort sogar eine Werkstatt der Erinnerung gibt. Dabei liegt das Gute doch so nah: www.zeitgeschichte-hamburg.de
Wolfgang Wolfgang aus Bark schrieb am 18. April 2015 um 17:18:
In einem Rutsch habe ich heute alles gelesen.
Kompliment: Eine tolle und informative Seite.
Danke dafür!

Pin It on Pinterest

Share This